Akupunktur und Chinesische Medizin - Naturheilpraxis Purucker

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Therapieverfahren

Traditionelle Chinesische Medizin

Die Chinesische Medizin ist liberal, emotional, geduldig, dynamisch und prozesshaft.
Gerade weil es sich um ein Jahrtausende altes medizinisches System handelt, findet sie in unserer modernen Welt Anerkennung und Zustimmung. Sie ist so stark, dass sie sich weit über ihre kulturellen Grenzen hinaus ausbreiten und wahrlich in der ganzen Welt Wurzeln fassen konnte. D.h. nicht, dass wir ohne die moderne westliche Medizin auskommen sollen, sondern die Chinesische Medizin bietet die ideale Ergänzung, und setzt bei den Schwächen der westlichen Medizin an.

Was ist Akupunktur?
Möglichkeiten der Chinesischen Medizin
Diagnostik
Die Behandlung
Moxibustion
Schröpfen
Ernährungsberatung
Allgemeine Fragen


 
Was ist Akupunktur ?


Akupunktur als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist eine seit mehr als 2000 Jahren bewährte Heilweise, die durch das Nadeln spezifischer Punkte die körperlichen Heilungskräfte aktiviert und die Gesundheit erhält oder wiederherstellt. Durch die Nadelung oder Erwärmung (Moxibustion) dieser Punkte wird der Organismus gezielt dazu angeregt, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Traditionell versteht man unter Akupunktur die Regelung des Flusses der Lebensenergie (chin. "Qi" sprich: "Tschi"), z.B. durch Lösung von Stagnationen. Dieses Fließsystem ist ein energetisches Netzwerk von Kanälen, das nicht nur die Akupunkturpunkte, sondern – über innere Verläufe – auch die inneren Organe miteinander verbindet und beeinflusst. Die sensiblen Reize der Akupunktur hemmen die Schmerzweiterleitung zum Gehirn bereits auf der Rückenmarksebene.

zum Seitenanfang

 
Möglichkeiten der Chinesischen Medizin

Zwar ist die Akupunktur durchaus zu Recht durch die Behandlung von Nikotinsucht oder von schmerzhaften Zuständen wie Arthritis sowie durch die Akupunkturanästhesie bei Operationen bekannt geworden, aber ihre Möglichkeiten sind viel umfassender und reichen von den akuten und infektiösen Krankheiten bis hin zu chronischen und inneren Krankheiten wie Kopfschmerzen, menstruellen Störungen, Atembeschwerden, Depressionen und hormonellen Erkrankungen.
Eine Aufzählung der vielen Krankheiten, die durch Akupunktur geheilt werden können wäre jedoch irreführend, da Akupunktur den ganzen Menschen behandelt und nicht eine lokale Störung behandelt, deren Ursache möglicherweise ganz woanders liegt und zu behandeln ist.

Auch wenn zwei Menschen mit der gleichen Krankheit zur Behandlung kommen, werden sie, wenn die Ursachen verschieden sind, unterschiedlich behandelt. Die Akupunktur versucht, Ursache und Muster, die hinter einer Krankheit liegen, zu beheben.

zum Seitenanfang


 
Diagnostik

Krankheitszusammenhänge verstehen und dadurch den Menschen individuell betrachten.
Es wird nicht allein nach den Details der akuten Beschwerden gefragt, sondern auch eine komplette Anamnese der vergangenen Krankheiten und auffälligen Familienerkrankungen, des allgemeinen Wohlbefindens etc. erstellt. Gegebenenfalls wird auch eine körperliche Untersuchung vorgenommen. So erhält man ein vollständiges Bild dessen, was die jetzigen Beschweren in ihrem Gesamtzusammenhang verursacht.

Diese ausführliche Untersuchung wird durch die genaue Beobachtung von Hautfarbe, Gesicht- und Körpermerkmalen abgerundet. Besonders wichtig ist die Puls- und die Zungendiagnose:

Die Zunge wird auf Form, Farbe und Bewegung des Zungenkörpers und auf die Beschaffenheit des Belages hin betrachtet.

Die Pulse werden an beiden Handgelenken gefühlt und dort an jeweils 3 Positionen beurteilt. Diese sind den 12 Leitbahnen und deren Organen zugeordnet. Frequenz, Stärke und Ausdrucksform des Pulses geben Aufschluss über den inneren Zustand. Puls- und Zungendiagnose ergänzen einander. So gelingt es, zusammen mit dem genauen Befragen ein exaktes Bild von der Krankheit im ganzen Organismus zu bekommen und den Weg der Behandlung festzulegen.

zum Seitenanfang

 
Die Behandlung

Zur Akupunkturbehandlung werden sehr dünne Nadeln in ausgewählte Punkte so gut wie schmerzfrei eingestochen, um das zuvor festgestellte Ungleichgewicht zu korrigieren. Je nach Erfordernissen werden bis zu 10 Nadeln verwendet. In der Regel verbleiben diese 20-30 Minuten. Bei Kindern genügen 1-10 Minuten.

zum Seitenanfang

 
Moxibustion


Die Moxabehandlung ist die gezielte Anwendung von Wärme zur Stimulation von Akupunkturpunkten. Diese Wärme wird erzielt durch Verbrennen der getrockneten Pflanze Artemisia sinensis oder Artemisia vulgaris, bei uns bekannt unter dem Namen Beifuß. Die traditionellen Herkunftsgebiete des Moxakrautes sind der kalte Norden Chinas und die Bergregionen Japans.

Das Beifußpulver wird von der Haut isoliert angewandt. Als Isolation kann zum Beispiel eine Salzschicht oder eine Ingwerscheibe dienen. Das Pulver der Beifußpflanze kann auch zu Zigarren oder Zigaretten gerollt werden, wobei der Glutkegel über dem Akupunkturpunkt hin- und hergeführt wird.

Die Moxabehandlung wird insbesondere bei Wärme-Energiemangel der Nadeltechnik vorgezogen und häufig auch mit der Nadeltechnik kombiniert angewendet.

zum Seitenanfang

 
Schröpfen



Therapieverfahren


Als Schröpfen bezeichnet man jenes seit Tausenden von Jahren bekanntes Naturheilverfahren, bei dem zur überwiegend lokalen Therapie Schröpfköpfe verwendet werden. In diesen ‚Glaskugeln’ wird mittels einer Spiritusflamme und infolge der Abkühlung der erwärmten Luft ein Unterdruck erzeugt. Dadurch wird beim Aufsetzen die Haut hineingesogen und es entsteht in diesem Segment eine intensive Durchblutung, die man ca. 10-15 min. wirken lässt. Es handelt sich hierbei um eine Behandlung der Körperoberfläche, die über reflektorische Verbindungen (kutiviszerale Reflexwege) auch die inneren Organe erreicht. Schröpfen zählt zu den erfolgreichen traditionellen Heilmethoden – fachgerecht angewendet ohne Nebenwirkungen – , bei denen keine Medikamente eingesetzt werden müssen, die aber trotzdem eine wirksame Waffe der Naturheilmedizin im Kampf gegen viele Krankheiten oder Beschwerden sind. Ziel des Schröpfens ist es durch Umstimmung, Regulation und Blockadenlösung die Selbstheilungskräfte des Organismus zu stärken oder erst in Gang zu setzen, wenn diese von sich aus nicht dazu imstande sind. Durch das Schröpfen werden die Möglichkeiten, mit denen der Körper zu Abwehr von Krankheiten von Natur aus ausgestattet ist, angeregt und unterstützt.

Das Schröpfen kann in vielen Fällen sowohl allein angewendet werden, als auch eine sinnvolle Ergänzung zu notwendigen klinischen Maßnahmen bilden, wobei durch seinen Einsatz die klinische Therapie niemals gestört wird, sonder nur zugunsten des kranken Menschen wirkt.

Schröpfkopfmassage

Bei der Schröpfkopfmassage wird ein Schröpfkopf auf die eingeölte Haut aufgesetzt und auf der zu therapierenden Fläche teils kreisend teils strichförmig verschoben. Diese Art der Gleitmassage ist sehr viel stärker durchblutungsfördernd als eine normale Massage und führt zu einer effektiven Lockerung der Muskulatur.

zum Seitenanfang

 
Ernährungsberatung


Was die Gesunderhaltung anbelangt, so wird sowohl in der westlichen Medizin wie auch schon immer in der Chinesischen Medizin der Ernährung ein hoher Stellenwert beigemessen.
Die Chinesen gehen sogar soweit, Lebensmittel als Heilmittel einzusetzen, so wie wir es nur von Arzneimitteln her kennen. Je nach Krankheitsbild erhalten Sie auf Wunsch von mir eine Ihren Lebensumständen angepasste Ernährungsempfehlung und -beratung, die einige Überraschungen für Sie beinhalten wird. Denn im Gegensatz zur westlichen recht analytischen Sichtweise über Lebensmittel, ist nach dem Denkmodell der Chinesische Medizin die Energetik eines Lebensmittels entscheidend dafür, ob es jemandem zuträglich ist oder nicht. Am Beispiel von Kindern sieht man sehr schön, dass häufig eine Ernährungsumstellung genügt, um beispielsweise immer wieder kehrende quälende Bauchschmerzen schon in kürzester Zeit abzustellen.

zum Seitenanfang

 
Allgemeine Fragen
Welche Krankheiten kann Akupunktur behandeln?
Wer kann eine Akupunktur erhalten?
Wie viele Behandlungen werden benötigt?
Gibt es bei der Akupunktur Nebenwirkungen?
Kosten und Erstattung


zum Seitenanfang

 
Welche Krankheiten kann Akupunktur behandeln?

Das Ziel einer Behandlung durch Chinesische Medizin ist einen ganzen Menschen zu behandeln und nicht eine lokale Krankheit, denn auch sie ist eingebunden in den ganzen Organismus. Jede Störung hat eine individuelle Entwicklung und hat sich mit der individuellen Geschichte eines Menschen entfaltet. Auch wenn sich wichtige Symptome wie z.B. Migräne ähneln, so sind die Ursachen doch meist vielfältig und unterschiedlich. Deshalb muss auch die Therapie unterschiedlich sein.

Im allgemeinen hat sich gezeigt, dass Störungen wie Schlaflosigkeit, Stresserscheinungen, Energielosigkeit, (akute und chronische) Schmerzzustände, hormonelle Störungen, funktionelle Erkrankungen, chronische Rhinitis, Allergien, Heuschnupfen, Autoimmunkrankheiten, Unfruchtbarkeit, Alterserscheinungen sowie Kindererkrankungen sehr gut auf die Akupunktur ansprechen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat basierend auf modernsten Forschungsergebnissen eine Liste von Erkrankungen veröffentlicht, die erfolgreich mit der Akupunktur behandelt werden können; hier einige Beispiele: Erkältungen, Asthma, Sinusitis, Kopfschmerzen, Migräne, Arthritis, Ischialgie, Magenschleimhautentzündung, Colitis, Verstopfung, Durchfall, Depression, Hauterkrankungen, Rheuma.

Sollten Sie Fragen zu den Behandlungsmöglichkeiten Ihrer Erkrankungen haben, so lassen Sie sich von mir einen Beratungstermin geben, an dem wir klären können, ob Ihre Störung mittels Chinesischer Medizin behandelt werden kann.

Zurück

 
Wer kann eine Akupunktur erhalten?

Es gibt keine Altersbegrenzung nach oben oder unten für Patienten. Auch Babys und Kinder können behandelt werden. Oft reicht es aus, die Punkte nur zu massieren. Selbst Schwangere können ohne Nebenwirkungen genadelt werden.

Zurück

 
Wie viele Behandlungen werden benötigt?

Normalerweise gilt: je älter die Erkrankung, desto länger/häufiger wird der Patient behandelt. Meist kann die Behandlungsdauer nach der sechsten Behandlung genauer eingeschätzt werden, da dann die individuell unterschiedliche Reaktionsbereitschaft deutlicher zu erkennen ist. In äußerst seltenen Fällen kann eine Verbesserung der Beschwerden auch erst nach der zehnten Behandlung auftreten.

Zurück

 
Gibt es bei der Akupunktur Nebenwirkungen?

Eine fachgerecht durchgeführte Akupunktur hat keine Nebenwirkungen.

Die Akupunktur setzt auf die Selbstheilungskräfte des Körpers, deren Aktivierung im Verlauf der Behandlung kurzfristig Symptome verstärken kann (bes. bei einer Ausleitung), die jedoch rasch wieder abklingen. Die Heilung verläuft von innen nach außen, so dass Ausscheidungen über Haut, Stuhl und Ruin möglich sind. Meist tritt nach der Akupunktur eine angenehme Entspannung auf, manchmal ein Schlafbedürfnis. Bitte vermeiden Sie zwei Stunden vor und nach jeder Behandlung körperliche Anstrengung, üppige Mahlzeiten, Stress und sexuelle Aktivitäten.

Zurück

 
Kosten und Erstattung

Nach dem Erstgespräch, das auf einer ausführlichen Anamnese basiert, wird dem Patient ein individueller Behandlungsvorschlag ausgearbeitet, der u.a. auch die für die Behandlung entstehenden Kosten beinhaltet. Private Krankenversicherungen erstatten die Behandlung nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker, jedoch bietet sich an, den Behandlungsvorschlag der Versicherung vorzulegen und zu klären, wie die Erstattung in Ihrem Vertrag geregelt ist. Die Abrechnung mit gesetzlichen Krankenkassen ist leider nicht möglich.

zum Seitenanfang



Kontakt



Kathrin Purucker
Am Kleeweiher 4
63303 Dreieich-Götzenhain

Tel.: 06103 - 70 69 62
Fax: 06103 - 70 69 63
Mail:
Kathrin@Naturheilpraxis-Purucker.de

GESUNDHEIT ist der größte Reichtum.
ZUFRIEDENHEIT ist der wertvollste Schatz.
LIEBE ist der beste Freund des Herzens.
LACHEN ist die größte Freude."

Asiatische Weisheit

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü